Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Chronik ABz Hanau

Der Außenbezirk Hanau gehörte zum ehem. WSA Frankfurt.

In Fortführung der Umorganisation der WSV wurden die WSÄ Frankfurt und Aschaffenburg zu einem WSA mit Dienstort Aschaffenburg zusammengelegt.

01.02.1978

Die Neuordnung der Unterinstanzen tritt in Kraft.
Das WSA Aschaffenburg umfasst nun den Bezirk des bisherigen WSA Frankfurt und einen Teilbezirk des bisherigen WSA Aschaffenburg und ist jetzt für die Mainstrecke von der Mündung in den Rhein bis zur Schleuse Rothenfels zuständig (Main-km 0,0 – 185,2).

01.08.1982

Die Neuorganisation der Außenbezirke erfolgt.
Die bisherige Bezeichnung "Aufsichtsbezirk" wurde durch "Außenbezirk" ersetzt.

01.01.1983

Der ABz Hanau ist nun für die Strecke von Main-km 37,9 – 84,5 mit den Schleusen Offenbach, Mühlheim, Krotzenburg und Kleinostheim zuständig.

(Zum bisherigen Bereich des ABz Hanau gehörten die Staustufen Mainkur, Kesselstadt und Krotzenburg.
Im Zuge des Mainausbaus der Teilstrecke Offenbach – Krotzenburg ab 1974 wurden die Staustufen Mainkur (Abbruch 1980 – 1983) und Kesselstadt (Abbruch 1987 – 1989) durch die Staustufe Mühlheim (Baubeginn 1976) ersetzt. 1979 begann der Bau der neuen Staustufe Krotzenburg (Inbetriebnahme 15.12.1983; Abbruch des alten Wehres mit Kraftwerk 1981 – 1983). Die Staustufe Offenbach gehörte vor der Neuorganisation zum ABz Frankfurt, die Staustufe Kleinostheim zum Bereich des aufgelösten ABz Aschaffenburg.)